Pflichtenheft "Expeditionsmobil"

 

 

  • Das Fahrzeug sollte möglichst einfach aufgebaut und ohne Elektronik ausgestattet sein, so dass es in allen Ländern mit einfachen Mitteln repariert werden kann.
     

  • Es sollte vorzugsweise von einem Hersteller stammen, dessen Ersatzteilversorgung wenn möglich weltweit vorhanden ist.
     

  • Das Fahrzeug sollte uns für mindestens 14 Tage autark von jeglicher Versorgung machen. Nach dem Vergleich mit den technischen Daten anderer Expeditionsmobile sollten hierfür 300 bis 400 Liter Trinkwasser, mindestens 250 Ah Batteriekapazität für den Aufbau sowie eine Tankkapazität für eine Reichweite von rund 1.000 Kilometern ausreichen.
     

  • Das Fahrzeug muss Allradantrieb haben und mindestens eine Mitteldifferenzialsperre.
     

  • Eine Seilwinde ist von Vorteil, jedoch nicht zwingend.
     

  • Es sollte genügend Gewichtsreserve bis zum eigentlichen Gesamtgewicht vorhanden sein.
     

  • Es muss genügend Platz aufweisen um auf längeren Reisen und bei ausgedehnten Schlechtwetterperioden im Innern leben kann.
     

  • Ein Festbett, damit nicht jeden Abend das Bett durch Umklappen von Sitzbank o.ä. neu gebaut und bezogen werden muss. Im Notfall muss auch mal einer während der Fahrt im Bett liegen können.
     

  • Warmwasser-Dusche in einer Einzelkabine und Toilette.
     

  • Koch- und Backgelegenheit, Kompressor-Kühlschrank
     

  • Viel Stauraum für Kleidung, Proviant, Ausrüstung, Werkzeug und Reiseequipment.
     

  • Zwischen Fahrerhaus und Wohnaufbau sollte ein Durchstieg bestehen.
     

  • Bezahlbar sollte das Ganze sein.
     

  • Einbruchsicherheit muss gegeben sein.
     

  • Das Fahrzeug muss geländegängig sein, jedoch nicht für Trial- und Extremoffroad.
     

  • Der Koffer muss gut isoliert sein, ohne Kältebrücken.
     

  • Die Aussenhaut des Koffers muss einfach repariert werden können.
     

  • Der Koffer muss innen Stehhöhe aufweisen.

 

 

zurück ->